Chronik der Burg Blankenhorn

     1212              Friedrich II. schenkt Heinrich v. Neuffen das staufische Allodialgut im Zabergäu
               
  ca.1220-1235       Bau der Burg Blankenhorn        
               
18.10.1241          1. Urkundliche Erwähnung der Burg, (im Besitz Heinrich I. von Neuffen)  
               
     1246              Heinrich v. Neuffen vererbt die Burg  an Gottfried v. Neuffen    
               
   ca. 1279          Gottfried teilt seinen Besitz unter seinen Kindern Rudolf und Maria auf  
               
     1280              Umleitung der Stromberger Handelsstraße über Brackenheim    
               
     1295              Rudolf v. Neuffen verpfändet seinen Besitz an  Konrad v. Weinsberg  
               
     1296              Rudolf verkauft seinen Anteil an Graf Gerlach v. Breuberg    
               
     1297              Rudolf stirbt => Erbin ist seine Tochter Elisabeth v. Neuffen    
               
     1297              Maria stirbt  => Erbin ist ihre Tochter Maria v. Magenheim    
               
ca. 1300-1313      Konrad von Flügelau (1. Ehemann Elisabeths) kauft den Anteil seines Schwiegervaters zurück
               
       1320 Heinrich v. Eberstein ( Onkel Konrads) erhält den Rudolfschen Anteil  
               
        1321 Heinrich v. Eberstein verkauft seinen Besitz an Graf Eberhard I. v. Württemberg
               
   18.10.1321 Burchard von Hohenberg ( Enkel Marias) verkauft seinen Anteil auch an Eberhard I.
               
        1327 Verpfändung der Burg an das Bistum Mainz      
               
    ca. 1350-60 Auslösung, Burg wieder im Besitz des Hauses Württemberg    
               
        1380 1. urkundliche Erwähnung des Burgweilers Eibensbach ("Ybensbach")  
               
        1420 Erwähnung der Burg im Besitzverzeichnis des Hauses Württemberg  
               
      1432-33 Verpfändung der Burg an die Grafen von Neipperg      
               
        1450 Eberhard v. Sternenfels erhält die Burg als Lehen      
               
        1462 Die Burg ist Sitz des Forstamtes Stromberg (Forstmeister Wilhelm von Hohenheim)   
               
        1472 Herrman v. Sachsenheim erhält die Burg mit Liegenschaften zum Lehen  
               
        1479 Forstmeister B. Lutz läßt auf Befehl alle Dächer und Hölzer demontieren und verkaufen
               
        1562 Herzog Christoph v. Württemberg zieht die Burg als "verlassenes Lehen " wieder ein
               
        1591 Erwähnung Blankenhorns als "zerstörte Burg"      

Der Stammbaum des Gottfried von Neuffen

Berücksichtigt werden hier nur die direkten Nachkommen Gottfrieds, nicht aber die seiner Geschwister:

Zum Vergrößern bitte das Bild anklicken!

der Stammbaum Gottfrieds
der Stammbaum Gottfrieds

©2013/Stefan Weber

Logo IG Burg Blankenhorn
Logo IG Burg Blankenhorn

Aktuelles

25. November 2017:    Jahresausflug der IG

 

Näheres unter "Termine"

 

News:       

Die genaue Dokumentation der Quadersteine brachte aktuell 15 neue Steinmetzzeichen zum Vorschein. 

Eine genaue Auflistung und die Veröffentlichung der Analyse folgen, sobald sie abgeschlossen sind.