In diesem Reiter wird in der Zukunft immer wieder über den Fortschritt der geplanten Maßnahmen berichtet und Informationen zum Thema Sanierung bereitgestellt . Schauen Sie einfach ab und zu rein!

 

Falls Sie Interesse an der Mitarbeit haben, nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf, wir freuen uns über jeden Mitstreiter!

10. November 2018: Sanierung an der Pallasmauer

Das war einer der größten und kompliziertesten Einsätze der IG:

Mit hohem personellem Aufwand und schwerem Gerät (z.B. Portalkran) geland es uns, den durch dieTrockenheit aus der Pallasmauer herausgefallenen Auflagenstein  (Gewicht ca. 400 Kg) wieder in seine Orginalposition zu bringen und zu untermauern. Desweiteren wurde ein zweiter, ebenfalls loser Quader rechtzeitig gesichert und die schädlichen Leerstellen am Pallastor befüllt.

Trotz der köperlich schweren Arbeit ein toller Tag mit einem perfekten Ergebnis.

Da der verwendete Mörtel eine Trocknungszeit von mindestens 2-3 Wochen hat, wurde die Baustelle mit Trassierband abgesperrt.

 

Wir bitten alle Besucher, sich aus Sicherheitsgründen an die Absperrung zu halten und den Bereich um die Pallasmauer herum nicht zu betreten.

 

15. September 2018: Sanierung Bruchsteinmauerwerk

An diesem Samstag testeten wir zum ersten Mal die finale Reinigung der Pallasmauer mittels Sandstrahlen und die anschließende Steinverfestigung.

Die Sandstrahlmethode ist zwar ein staubiger und langwieriger Arbeitsschritt, aber nur so ist es möglich, die letzten Moos-und Humusreste aus den Ritzen und Spalten des Mauerwerks zu bekommen. Das Ergebnis des ersten Abschnitts ist auf jeden Fall überzeugend!

Die Verfestigung des Bruchsteinmauerwerks ist ein Vorgang, der insgesamt mehrere Wochen dauert.

Hier kommt in Absprache und nach Vorgabe des Amtes für Denkmalpflege Kieselsäureester ohne Hydrophobierungsmittel zum Einsatz, welcher nach dem Aufbringen durch chemische Reaktionen eine Verfestigung (Verkieselung) der Sandsteinoberfläche bewirkt, aber nicht wasserabweisend ist.

Erst nach dieser langwierigen und auch kostenintensiven Arbeit kann mit dem Anwerfen der schadhaften Mauerpartien mit Mörtel begonnen werden.

 

Im angehängten Link finden Sie eine kleine Abhandlung zum Thema:

 http://www.landesarchaeologen.de/fileadmin/Dokumente/Dokumente_Kommissionen/Dokumente_Grabungstechniker/Grabungstechnikerhandbuch/25_4_Restaurierung_von_Stein.pdf

 

Und hier zum Einlesen Allgemeine Informationen zum Thema Steinkonservierung:

https://de.wikipedia.org/wiki/Steinkonservierung

 

Wir bitten alle Besucher, die momentane Absperrung der Pallasmauer zu beachten und diese Bereiche zu meiden!

 

Falls Sie Fragen zum Thema Mauersanierung haben, schreiben Sie uns einfach über das Kontaktformular.

19.07.2018: Beschädigung der Mauern

Was soll man noch dazu sagen?

Es gibt einfach Mitmenschen, die keinen Respekt vor Eigentum, Denkmälern oder der ehrenamtlichen Arbeit haben.

Wieder einmal mußten Mitglieder der IG feststellen, daß an der westlichen Ringmauer im großen Maßstab Steine aus dem Bruchsteinmauerwerk gebrochen und den Abhang hinunter geworfen wurden.

Außerdem wurden Glasflaschen gegen die Mauern geworfen, so daß im gesamten Bereich des Pallas Scherben auf dem Boden lagen. Von einer fachgerechten Müllentsorgung wollen wir mal gar nicht anfangen, auch das ist wohl schon zuviel verlangt!.

Es ist uns einfach unbegreiflich, welchen Nutzen oder Spaß man aus so einer dummen und dazu noch illegalen Zerstörung ziehen kann. In der heutigen Zeit ehrenamtliche Mitarbeiter zu finden, die sich für den Erhalt eines denkmalgeschützten Gebäudes einsetzen, ist schwer genug! Unsere Arbeit aber so zu torpedieren, ist eine schlimme Sache.

Die IG Burg Blankenhorn wird als Reaktion ihre Präsenz auf der Burg erhöhen und ab sofort auf frischer Tat ertappte, mutwillige Zerstörungen unmittelbar zur Anzeige bringen!

Manche Menschen haben anscheinend immer noch nicht verstanden, daß sie nur Gast auf der Burg sind und die beliebte Grillstelle vom Land Baden-Württemberg jederzeit geschlossen werden kann!

Die Burg Blankenhorn ist kein Abenteuerspielplatz sondern eine kulturhistorisch wichtige Anlage, die unter Denkmalschutz steht.

 

16. Januar 2018: nächste Schritte

Um die Sanierung der einzelnen Mauerabschnitte in diesem Jahr voranzutreiben, führen wir ab März 2018 regelmäßige Arbeitseinsätze an einem Samstag pro Monat ein. Starten werden wir am Samstag, den 10. März mit der Entfernung von Humus und Moos von den Mauern. Erst nach dieser zeitaufwendigen Arbeit kann mit der Sicherung des Mauerwerks begonnen werden. Die entsprechenden Ankündigungen finden Sie unter "Termine".

20.Juni 2017: Neue Erkenntnisse über den Mörtel der Burg

Um die anstehenden Sanierungsmaßnahmen so originalgetreu wie möglich durchführen zu können, haben wir von einem Fachmann in unseren Reihen den historischen Mörtel der Burg analysieren lassen. Damit sind wir nun in der Lage, den nahezu gleichen Mörtel wie die Baumeister vor 800 Jahren  anzufertigen. Dies ist ein wichtiger Schritt in Richtung einer fachgerechten Sanierung!

Hier gilt unser großer Dank an Peter Steinhausen für die Expertise!

10. Mai 2017:Die Genehmigung ist da!

Die IG hat nach §15 des Denkmalschutzgesetzes die denkmalschutzrechtliche Genehmigung erhalten, an ausgewählten Stellen des Mauerwerks Sanierungsmaßnahmen durchzuführen.

Vom Landratsamt Heilbronn wurde hierfür eine genaue Auflistung der abgesprochenen Arbeiten erstellt, die wir jetzt nach und abarbeiten werden.

Diese Genehmigung ist ein großer Erfolg für uns und eine tolle Bestätigung unserer bisherigen Arbeit.

 

 

 

 

Logo IG Burg Blankenhorn
Logo IG Burg Blankenhorn

Aktuelles

 Anfang Januar 2019:              Jahresauftakt mit Glühwein und Bratwürsten auf der Burg    

 

Näheres sobald möglich  unter "Termine"

News: 12.11.2018     

 

Bitte beachten Sie die momentane  Absperrung der Pallasmauer und meiden Sie diesen Bereich!

 

Für nähere Infos auf den Button "Sanierung aktuell" drücken..

Neu: Wetter auf Burg Blankenhorn und Umgebung: